Sparkonto

Das klassisches Sparkonto stellt immer noch die am meist verwendete Art eines Mietkautionskontos dar. Grundsätzlich gibt es 2 Möglichkeiten ein Sparkonto als Mietkautionsanlage zu benuten.

Variante 1: Eröffnung durch den Vermieter
In diesem Fall überweisen sie die Mietkaution ihrem Vermieter, der das Konto mit einem Kautionsvermerk anlegt.

Variante 2: Eröffnung durch den Mieter
In diesem Fall legen sie selbst die Mietkaution auf einem Sparbuch an, welches sie anschliessend dem Vermieter verpfänden.

In der Praxis wird heutzutage meist die 2. Variante von den Vermietern bevorzugt, da sie auf diese Weise keine Extraarbeit auf den Vermieter zukommt. Für den Mieter ist ebenfalls die 2. Variante von Vorteil, da er einen Freistellungsantrag über die Zinseinnahmen stellen kann.

Vorteile des Mietkaution Sparkontos:
- sehr verbreitet und angesehen bei Vermietern
- oft spezielle Sparkonten bei der Hausbank vorhanden

Nachteile des Mietkaution Sparkontos:
- sehr niedrige Zinssätze
- teilweise Gebühren für die Verpfändungserklärung
- viele Banken bieten es nur für eigenen Kunden an
- bei Variante 1: kein Freistellungsauftrag für Zinsen möglich

Für Mieter, die ein reines Online Girokonto haben gestaltet sich die Suche nach einem Mietkautionssparbuch oft relativ schwierig, da relativ wenige Onlinebanken dieses anbieten und einige Filialbanken auf den Umzug des Gehaltskontos bestehen oder Gebühren für die Verpfändungserklärung verlangen.

Unsere Empfehlung: Klassisches Mietkautionskonto als Sparbuch bei der Postbank:
- gebührenfrei
- Online Antrag
- auch für nicht Postbankkunden möglich
- schnell und unkompliziert: Antrag online ausfüllen, ausdrucken und Legitimation per Post-Ident Verfahren

mietkautionskontoOnline Mietkautionskonto der Postbank

Onlineabschluss möglich – schnelle Bearbeitung – ab 0,2% Zinsen